10 Jahre JaS an der MS Kiderlinstraße

Die Jugendsozialarbeit an der MS Kiderlinstraße feiert zum Schuljahr 2019/2020 ihr 10jähriges Bestehen. Daher wird Resümee gezogen. 

Die Mittelschule Kiderlinstraße ist die größte Mittelschule in Fürth und befindet sich in der Fürther Südstadt. Der Sozialraum hat sich in den letzten Jahren stark verändert, ist jedoch immer noch ein sozialer Brennpunkt mit allen seinen charakteristischen Eigenheiten.

Die Schule hatte im Schuljahr 2018/2019 eine Gesamtschülerschaft von 430 Schülerinnen und Schüler. Der Migrationsanteil lag bei 79%. Neben den Regelklassen und Deutschlernklassen, gibt es einen offenen und gebundenen Ganztageszug, einen Mittleren Reife-Zug, wie auch eine Berufsorientierungsklasse. Ab dem Schuljahr 2019/2020 wird es als Pilotprojekt im Schulverbund eine sogenannte Auszeitklasse geben. Diese richtet sich an verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler und startet zunächst mit sechs Plätzen, anteilig von den jeweiligen Mittelschulen besetzt.

Die Stelle der Jugendsozialarbeit an der MS Kiderlinstraße ist dem Jugendamt der Stadt Fürth, Abteilung Soziale Dienste zugeordnet und mit einer Vollzeitstelle besetzt.

Zu allen sozial benachteiligen Schülerinnen und Schülern, die sich in den Jahrgangsstufen 5 bis 10 befinden pflegt die Jugendsozialarbeit regen Kontakt. Dies entspricht in etwa 40% der Schülerschaft. Der Anteil der männlichen Schüler ist denen der weiblichen Schülerinnen dabei etwas überlegen.

Zu den Aufgaben der JaS gehört die Beratung von Schülerinnen und Schülern, wie auch deren Eltern und Erziehungsberechtigten. Die Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Kollegium. Dabei versteht sich die JaS an der MS Kiderlinstraße als Brückenglied zwischen Jugendamt und Schule.

Auffallend im Schuljahr 2018/2019 war die vermehrte Vermittlung von Hilfen zur Erziehung. Daher ist es auch zu einer zunehmenden Zusammenarbeit mit dem Bezirkssozialdienst der Stadt Fürth gekommen.

Zu den Schwerpunkten der JaS an der MS Kiderlinschule gehören, neben der bereits erwähnten Beratung und Unterstützung, die Drogenprävention, welche sich an suchtmittelgefährdeten oder bereits suchtmittelabhängige Schülerinnen und Schüler richtet und diverse Projekte, die als Beziehungsaufbau zum Klientel der Jugendsozialarbeit dienen. Erwähnenswert dabei ist das Projekt „Keine Angst vor dem großen Hund“. Dieses richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 5ten Jahrgangsstufe. Die Kinder werden dabei an den Lebensraum Natur mit Hund herangeführt und Beißvorfällen wird vorgebeugt, da der richtige Umgang mit dem Hund erlernt wird.

Eine Besonderheit an der MS Kiderlinstraße ist die getrennte Unterbringung der Schülerschaft. Aufgrund des Platzmangels im Hauptgebäude an der Kiderlinstraße sind die Klassen fünf bis sechs und teilweise auch eine siebte Klasse an die Dependance, John-F-Kennedy-Straße ausgelagert. Dies bedeutet für JaS zwei Schulhäuser und unterschiedliche Aufenthaltsorte.

Mehr von Jugendsozialarbeit an der MS Kiderlinstraße gibt es unter www.jas-fuerth.de oder unter www.ms-kiderlin-fuerth.de.